Im Gespräch

Im Laufe der letzten Wochen und Monate habe ich viele nette Menschen in und um die Samtgemeinde Baddeckenstedt kennengelernt. Ich habe mir für jedes einzelne Gespräch viel Zeit genommen und vor allem zugehört. Es gab bisher viele interessante Themen, von der Pflege bis zum Ehrenamt über aktuelle Probleme mit der Politik und der Samtgemeinde. Auch nach meiner Wahl möchte ich den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern in dieser oder anderen Formen halten. Der Austausch vor Ort und die verschiedenen Meinungen sind mir hier sehr wichtig.

Gerne komme ich auch mit Ihnen Ins Gespräch, eine kurze Nachricht oder ein Anruf genügt.

Blick auf die aktuelle Baustellen und Probleme in der Gemeinde Burgdorf

In Burgdorf habe ich mich mit Vertretern der Bürger für Burgdorf rund um Dirk Swen Wiezer getroffen, um nochmals direkt einen Blick auf die aktuellen Baustellen und Probleme vor Ort zu bekommen. Hierbei war vor allem die Thematik Hochwasserschutz von Bedeutung. Gerade in und um Burgdorf gibt es im Hinblick auf die wiederkehrenden Starkregenereignisse noch einiges zu tun. Hier ist man in den letzten Jahren förmlich stehen geblieben. Auch die Standortfrage des Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf wurde nochmals besprochen. Die Gemeinde hat hier zwei Grundstücke in die engere Auswahl genommen, die Entwicklung bleibt abzuwarten. Erschreckend fand ich zudem, dass es im Ort Burgdorf seit einiger Zeit nicht einen einzigen intakten Spielplatz mit einem Spielgerät mehr gibt, hier muss die Gemeinde dringend handeln. Es gibt viel zu tun, morgen ist die Stichwahl! Packen wir’s an!

zum Einzelbericht

Die Bürger für Burgdorf und das Bürgerforum Haverlah sagen Unterstützung für die Stichwahl zu

Nach intensiven Gesprächen mit beiden verbliebenen Kandidaten für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters haben sich die BfB – Bürger für Burgdorf und das Bürgerforum Haverlah entschieden, meine Kandidatur zu unterstützen. Für das Vertrauen möchte mich herzlich bei beiden Wählergemeinschaften bedanken! Ich werde mein Bestes geben, diesen Vertrauensvorschuss nicht zu enttäuschen! Mit den Bürgern für Burgdorf und dem Bürgerforum Haverlah konnte ich nun einen Großteil der Vertreterinnen und Vertreter in unserer politischen Landschaft davon überzeugen, dass meine Person die richtige für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters ist.  Denken Sie daran, in 4 Tagen ist Stichwahl! Packen wir’s an!

zum Einzelbericht

Treffen mit Jan Hartmann aus Heere

In Heere habe ich Jan Hartmann getroffen. Jan hat mit fast 600 Stimmen bei der vergangenen Gemeinderatswahl in Heere als Einzelbewerber mehr einzelne Stimmen als jede andere antretende Person erhalten. Wie ich finde, ein außergewöhnliches Ergebnis, aber auch ein klares Statement für eine junge parteilose Generation. Wir haben uns über die gemeinsamen Herausforderungen aber auch Chancen als junge Nachwuchspolitiker unterhalten. Es ist wichtig, zukünftig auch wieder jüngere Menschen in die politische Landschaft unserer Samtgemeinde zu bekommen. Auch hierfür möchten wir werben. Traut euch, gestaltet mit und helft dabei, eure Gemeinde und die Samtgemeinde ein Stück besser zu machen. Ich wünsche Jan alles Gute für die anstehenden fünf Jahre und würde mich freuen, ihn auch auf politischer Ebene wieder zu treffen. Denken Sie daran, in 5 Tagen ist Stichwahl! Packen wir’s an!

zum Einzelbericht

Mit Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch – Markttage Burgdorf

Gestern war wieder Markttag in Burgdorf. Eine gute Gelegenheit auch mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Dies wird immer die beste Möglichkeit bleiben, um die Wünsche und Anregungen jedes Einzelnen direkt zu erfahren. Der Markttag ist nicht einfach nur eine Verkaufsveranstaltung heimischer und regionaler Produkte, sondern vielmehr Treffpunkt für alle Generationen. Hier bekommt man nicht nur die leckere Bratwurst, das Brot oder ein gutes Stück Fleisch, hier lebt man die Dorfgemeinschaft, hier findet man zusammen. Der Markttag bietet ein Stück Dorfgemeinschaft die es auch über solche Wege zu erhalten gilt. Damit dieses Konstrukt Markttag aber bestehen bleiben kann, die Marktbeschicker nicht irgendwann die Lust verlieren, ist es wichtig, dass dieses Angebot auch angenommen wird. Schauen Sie doch einfach mal bei einem der nächsten Markttage vorbei, auf eine Currywurst oder ein kühles Getränk in der Gaststätte „Zur Traube“; es lohnt sich! Es muss auch nicht nur bei den Markttagen in Burgdorf bleiben, für unsere anderen Gemeinden in der Samtgemeinde Baddeckenstedt ist sowas doch auch eine schöne Idee, vielleicht lässt sich dies ja auch anderorts realisieren. Denken Sie daran, in 10 Tagen ist Stichwahl! Packen wir’s an!

zum Einzelbericht

Zu Besuch bei Rainer Schwager in Sehlde und Michael Krause in Groß Elbe

Auch auf den letzten Metern vor der Wahl am 12.09. möchte ich nicht müde werden, mich mit den Menschen aus unserer Samtgemeinde zusammenzusetzen, um mich über alles was sie bewegt auszutauschen. Dazu habe ich mich jeweils mit Rainer Schwager und Michael Krause getroffen. Rainer Schwager ist seit rund 16 Jahren selbstständiger Vermögensberater mit Sitz in Sehlde und berät hier Firmen und Privatkunden u.a. rund um die Themen betriebliche Altersvorsorge, Gesundheitsmanagement oder Finanzberatung. Dabei arbeitet er ausschließlich auf Empfehlungsbasis. Im vergangenen Jahr konnte direkt in Sehlde ein neues Bürogebäude entstehen. Michael Krause ist Architekt und führt seit einigen Jahren sein eigenes Architektenbüro. Momentan befindet sich der Bau eines neuen Betriebssitzes in Groß Elbe in Arbeit. Die Schwerpunkte für das Architektenbüro liegen hier bei Wohn- und Gewerbebauten. Aber auch Beratungen im Bereich energetische Sanierung oder Sachverständigentätigkeiten wie der Bauschadensanalyse werden hier abgebildet. Es ist schön zu sehen, wie vielseitig unsere Samtgemeinde auch in diesen Bereichen aufgestellt ist. Gerade auch für die Selbstständigen sind bspw. ein schnelles Internet und Möglichkeiten von Betriebsstandorten wichtig. Kümmern wir uns auch darum!

zum Einzelbericht

Zu Besuch im Steakhouse Five Elements direkt an der B6

In Baddeckenstedt habe ich Meik Maaß getroffen. Er betreibt hier seit fast drei Jahren das Steakhouse Five Elements direkt an der B6.Auf rund 80 bis 90 Plätzen bekommen die Gäste nicht nur Steaks serviert. Auch gute alte Hausmannskost oder leckere Burger finden sich immer auf der Karte wieder. Hier wird auch regelmäßig nach Saison die Speisekarte umgeschrieben und optimiert. Gerade die flexible Handhabung des Angebots hat das Five-elements.kitchen mehr oder minder konstant durch die Corona Pandemie gebracht. Bis zu sieben Angestellte, davon zwei Koch-Azubis, sorgen auch weiterhin dafür, dass der Gast hier einen perfekten Aufenthalt genießen kann. Mit regionalen Produkten und der Unternehmensphilosophie, auf die Wünsche des Gastes zuzugehen, machen das Steakhouse schon jetzt zu einer festen und allseits beliebten Anlaufstelle in Sachen Gastronomie. Zukünftig sollen auch Whiskey- und Gintasting Abende angeboten werden, mit denen sicher ein Hauch Großstadtfeeling in unsere Samtgemeinde gebracht wird. Bleiben wir gespannt, was da noch alles kommt!

zum Einzelbericht

Fußballcamp der JSG im Innerstetal

In Baddeckenstedt läuft seit Freitag das Fußballcamp der JSG im Innerstetal mit fast 30 Kindern und Jugendlichen. Da habe ich doch mal auf eine Krakauer und eine Cola vorbeigeschaut! Eine richtig coole Sache für die Kinder und Jugendlichen der Jugendspielgemeinschaft und nach einer langen Zwangspause in Sachen Corona eine gelungene „kickoff“ Veranstaltung. So kann es weitergehen!

zum Einzelbericht

Dachdeckerei Holger Hartmann – Handwerksbetrieb mit langer Firmengeschichte

Im schönen Heere habe ich Holger Hartmann getroffen, welcher hier seit ungefähr 21 Jahren seine Dachdeckerei betreibt. Die Familien- und Firmengeschichte des Dachdeckerbetriebes der Hartmanns reicht aber mehr als 100 Jahre zurück. Neben den klassischen Dachdeckerarbeiten wie Dacheindeckungen und Fassadenverkleidungen legt das Unternehmen derzeit viel Wert auf Energiesparmaßnahmen rund um Dach und Wand sowie die Nutzung alternativer Energieformen, wie der Solarenergie. Zu den Kunden der Dachdeckerei gehören neben vielen privaten Personen auch Firmen und bspw. die Samtgemeinde Baddeckenstedt. Dabei legt Holger Hartmann besonderen Wert auf Kundennähe und Flexibilität. Zurzeit sind neben der Geschäftsführung vier Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Grundsätzlich versucht die Dachdeckerei auch für den Handwerkernachwuchs auszubilden, jedoch hat auch hier der Fachkräftemangel negativen Einfluss. Auf die nächsten 100 Jahre Firmengeschichte, danke für die Einblicke Holger!

zum Einzelbericht

Kartoffeln und Zwiebeln aus der Samtgemeinde – Zu Besuch bei Philipp Burschaper in Groß Elbe

In Groß Elbe habe ich Philipp Buerschaper treffen können. Er betreibt seit gut 7 Jahren als familiärer Landwirtschaftsbetrieb neben dem Anbau von Speise- und Pflanzkartoffeln sowie Zwiebeln auch „Die Kartoffelbox“ in unserer Samtgemeinde. Dabei werden auf rund 35 Hektar, das sind 350.000 Quadratmeter, diverse Arten von Kartoffeln angepflanzt. Hierbei können so bis zu 11 Sorten pro Jahr angebaut und geerntet werden. Diese finden sich dann wiederum in Supermärkten in der näheren Umgebung, auf Tellern regionaler Restaurants oder sogar im Export wieder. Vielleicht haben Sie ja auch schon mal Pommes mit Kartoffeln aus Groß Elbe aus dem Supermarkt gekauft. Aber auch Corona hatte mittelbar einen negativen Einfluss auf die Kartoffelernte. So sind die Preise von Kartoffeln sehr durch die diversen Schließungen der Gastronomie gedrückt worden. Der Trend geht glücklicherweise wieder positiv nach oben. Hut ab vor den Leistungen dieses Ein-Mann-Betriebes und einen großen Dank für die tollen Einblicke.

zum Einzelbericht

Interessante Gespräche am Infostand bei EDEKA Baddeckenstedt

Gestern war ich mit einem Infostand in Baddeckenstedt auf dem Parkplatz bei EDEKA unterwegs. Bei traumhaftem Wetter und mit einem super Team ging der Tag dann leider fast zu schnell vorbei. Es war schön, wieder direkt mit Ihnen und Euch ins Gespräch zu kommen, um sich über unsere Samtgemeinde auszutauschen, von Kita, Krippe und Hort bis hin zu schnellerem Internet; es gibt einiges zu verbessern. Gemeinsam werden wir es angehen! Zu allem Positiven kam dann noch mein ehemaliger Weggefährte aus dem Studium, Nils Neuhäuser Genannt Holtbrügge, auch er kandidiert unabhängig für ein Bürgermeisteramt im Bereich Peine. Vielen Dank für die vielen tollen Gespräche und netten Worte!

zum Einzelbericht

Einblicke bei Rollwage Gärtnerei & Floristik

Seit 1994 bekommt man im heutigen Betrieb Rollwage Gärtnerei & Floristik an der B6 Blumen und Zierpflanzen in Hülle und Fülle. Die Geschichte der Firma Rollwage reicht mittlerweile auf über 110 Jahre zurück. Dabei besteht der heutige Betrieb aus einem Blumengeschäft mit dem direkten Endverkauf, einer Gärtnerei, in welcher die jeweiligen Blumen aufgezogen werden sowie dem Verkauf von Freilandblumen zum Selbstpflücken auf bis zu sieben Blumenfeldern. Das Team besteht momentan aus 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von denen sich noch zwei in Ausbildung befinden. Es ist zudem schön zu hören, dass der Familienbetrieb in absehbarer Zeit auch an die nächste Generation weitergegeben werden kann. Das ist in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich aber äußerst erfreulich. So können wir uns auch noch zukünftig auf viele neue Blumen- und Zierpflanzen aus dem Hause Rollwage freuen. Vielen Dank an die Familie für die blumigen Einblicke.

zum Einzelbericht

Zu Besuch bei Fahrschule Ingo Hofmann in Groß Elbe

In Groß Elbe habe ich die Fahrschule Ingo Hofmann besucht. Da sind doch glatt Erinnerungen wach geworden, denn hier habe ich vor gut 15 Jahren selbst die Bank gedrückt und für den Führerschein gepaukt. Kurz zuvor hat Ingo Hofmann die Fahrschule im Jahre 2005 von Hannes Kluge übernommen. Neben dem Standort in Groß Elbe betreibt Ingo noch Fahrschulen in Bockenem und Salzgitter-Bad. Egal ob PKW, LKW oder Landmaschinen, in der Fahrschule kann man seinen Führerschein in jeder erdenklichen Klasse machen; dafür stehen rund 6 Fahrlehrer bereit. Selbst Berufskraftfahrer können hier ihre Aus- und Weiterbildungen machen. Neben den gängigen Fahrzeugen können die Fahrschüler ebenso zeitgemäß auf Elektro- und Hybridfahrzeugen ihre Fahrstunden nehmen. Auch die Automatikschaltung wird mehr und mehr zum Alltag. Man möchte hier mit der Zeit gehen. So hat die Fahrschule auch große Zukunftspläne und möchte sich erweitern. Auch die zweite Generation ist mit Felix Hofmann schon voll im Betrieb verankert. Ich danke Ingo und Felix für die vielen Erinnerungen und neuen Einblicke.

zum Einzelbericht

Hoch hinaus mit der erneuerbaren Energie

Erneuerbare Energien sind seit Jahren in aller Munde. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, beim Blick aus meinem Fenster in Gustedt nicht auch auf ein Windrad in Steinlah oder Haverlah geblickt zu haben. Um mir selbst einen direkten Einblick in das Thema zu verschaffen, damit man weiß, wovon man redet, habe ich mich zusammen mit Alex Kamphenkel, welcher die „Tour“ organisiert hat, auf eine Windkraftanlage im Bereich Cramme begeben. Ich kann nur sagen: Rund 140 Meter sind schon hoch! Für mich gehört der Anblick der Windkraftanlagen zum Alltag in unserer Samtgemeinde. Ich weiß aber auch, dass dies noch lange nicht alle Bürgerinnen und Bürger so sehen. Vor allem diejenigen, dessen Heim in unmittelbarer Nähe zu den derzeitigen Anlagen stehen. Hier werden vor allem der Lärm durch den Betrieb und der Anblick als Belastung empfunden, das ist verständlich. Viele Menschen möchten heutzutage „grünen Strom“ beziehen, haben aber ein Problem mit einer Windkraftanlage vor der Haustür. Spätestens wenn Dörfer nicht mehr wachsen können, wenn diese durch Windkraftanlagen „eingeschlossen“ werden, wird ein Problem für einen ganzen Ort daraus. Ich möchte zukünftig dafür sorgen, dass ein offener Dialog mit allen Beteiligten geführt wird und Kompromisse erarbeitet werden. Es müssen nicht immer unzählige neue Anlagen sein, es können genauso aufgerüstete Anlagen entstehen, welche alte Anlagen ersetzen. Auch hier muss gestritten werden, aber miteinander und um die besten Argumente.

zum Einzelbericht

Kyffhäuserkameradschaft Berel – Moderner Traditionsverein seit 1874

Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich das letzte Mal im Schießsportzentrum am Bereler Ries war. Darum war es mal wieder an der Zeit, der dort beheimateten „Kyffhäuserkameradschaft Berel seit 1874“ einen Besuch abzustatten. Hier hat sich auch in den letzten Jahren wieder einiges getan. Der Verein zählt aktuell um die 100 Mitglieder. Zuletzt wurde der Druckluftwaffenstand umgebaut und modernisiert. Geschossen wird hier neben Druckluftwaffen auch Kleinkaliber und Bogen. Bei der Kyffhäuserkameradschaft Berel wird aber nicht nur scharf geschossen, auch die Kameradschaft steht hier im Mittelpunkt. So wurde der große Umbau im Jahre 2004 in über 19.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit getätigt, das ist wirklich außergewöhnlich. Der Verein hat sich für die nächsten Jahre auch die Punkte Inklusion und Barrierefreiheit auf die Fahne geschrieben und möchte versuchen, dort voranzuschreiten. Dies ist natürlich gerade in einer Sportart mit Schusswaffen herausfordernd, aber eine richtig gute Sache! Ich danke dem Vorstand für den schönen Abend und die Möglichkeit, als ehemaliger Sportschütze nochmal selbst den Schießstand testen zu können.

zum Einzelbericht

Positiv in die Zukunft – Zu Besuch bei Steffen Humel Sanitär + Heizung in Heere

In Heere habe ich die Firma Steffen Hummel Sanitär + Heizung GmbH besucht. Das Handwerksunternehmen besteht seit 1995 und ist seit jeher u.a. im Bereich Bäder, Heizung und erneuerbarer Energien auch über die Samtgemeindegrenzen hinaus tätig. Das Unternehmen ist mit seinen rund 7 Mitarbeitern auch für ein großes Hausbauunternehmen tätig und übernimmt hier die sanitären Gewerke des Hausbaus. Aber auch kleine Privathaushalte zählen nach wie vor zu den Kunden. Hier spielt vor allem die Treue zu Bestandskunden eine wichtige Rolle. Leider macht der Fachkräftemangel auch nicht vor der Handwerkerbranche halt. Zudem gibt es Lieferschwierigkeiten im Bereich der Halbleiter, was wiederum zu Verzögerungen bei Aufträgen führt. Aber man ist auch hier guter Dinge und blickt weiterhin positiv in die Zukunft. Es ist wichtig, das bestehende örtliche Handwerk zukünftig in unserer Samtgemeinde Baddeckenstedt weiter zu halten, z.B. durch Ausbildungs- und Jobbörsen oder Kooperationen mit Schulen. Vielen Dank an Steffen Hummel für die vielen Einblicke in das Unternehmen.

zum Einzelbericht

Informationen in Sachen Barrierefreiheit aus erster Hand

Vor einiger Zeit hatte mich Simon Schlüter angeschrieben, nachdem mein Artikel über die Barrierefreiheit in unserer Samtgemeinde Baddeckenstedt im Samtgemeindeboten erschien. Seinerzeit hatte ich mich mit dem 1. Vorsitzenden des Behindertenbeirates des Landkreises Wolfenbüttel getroffen und die öffentlichen Gebäude und Einrichtungen zur Thematik Barrierefreiheit begutachtet. Um auch die Sicht der mobilitätseingeschränkten Personen verstehen zu können und die Probleme aus erster Hand zu erfahren, habe ich mich mit Simon Schlüter getroffen. Er ist Erzieher und hat vor rund zwei Jahren sein rechtes Bein verloren. Seitdem muss er sich teils durch eine Samtgemeinde kämpfen, die alles andere als barrierefrei ist; mal im Rollstuhl, mal mit Gehhilfen. Angefangen bei einer erschwerten Fahrbahnüberquerung bspw. im Bereich der Hausärzte in Baddeckenstedt über fehlende Einkaufswagen für Rollstuhlfahrer bis hin zum bekannten Problem des Bahnhofs. Für letzteres liegt für die nächsten Jahre eine Lösung auf dem Tisch, diese gilt es dann aber auch umzusetzen. Wir können viel über diverse Dinge reden und Verbesserungsvorschläge einbringen, aber gerade die „Betroffenen“ können uns doch selbst am besten erzählen, was sie einschränkt. Ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass das Thema Barrierefreiheit nicht in Vergessenheit gerät und weiter fokussiert wird. Ich danke Simon Schlüter für dieses sehr bewegende und intensive Gespräch.

zum Einzelbericht

Weiß, weißer, Edelweiß! – Familärer Zusammenhalt beim TTC Klein Elbe

Weiß, weißer, Edelweiß! Fast jeden Mittwoch und Freitag findet man die Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspieler des Tischtennisclub “Edelweiß“ Klein Elbe e.V. in der Sporthalle der Grundschule Elbe. Der Verein besteht seit dem 3. September 1950 und zählt derzeit rund 126 Mitglieder. Dabei konnte man in der aktuellen Saison wieder 9 Mannschaften im Bereich der Herren, Damen und Jugend stellen. Der Verein ist dabei auch in der Bezirksliga vertreten und spielt somit bereits auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der TTC Edelweiß Klein Elbe zeichnet sich besonders durch seinen familiären Zusammenhalt aus. Nicht nur innerhalb des Vereins, sondern auch darüber hinaus werden viele Kontakte zu befreundeten Vereinen gehalten. Regelmäßig werden hierzu auch Sportwochen inkl. Rahmenprogramm ausgerichtet, zu welchen die umliegenden Tischtennisvereine geladen werden.

zum Einzelbericht

Treffpunkt und Plattform – „Der Kleine Laden“ Burgdorf mit Liebe geführt

Jeder der schon einmal durch Burgdorf gefahren ist oder von hier kommt, kennt wohl den „Kleinen Laden Burgdorf“ am Ortsausgang Richtung Berel u. Nordassel. Hier betreibt Ines Busch seit gut drei Jahren die kleine Institution im Ort. Neben täglich frisch gebackenen Brötchen bekommt man hier auch Fleischwaren. Wenn mal das Waschmittel ausgegangen ist oder Schreibwaren fehlen, ist auch dieses jederzeit vorrätig. Neben Wurst aus der Umgebung gibt es auch Kartoffeln und seit ein paar Wochen ebenfalls Gemüse von regionalen Unternehmen. Selbst Pakete und Briefe können aufgrund der integrierten Poststelle hier abgegeben werden. Der Kleiner Laden Burgdorf ist aber nicht einfach nur eine Verkaufsstelle, er ist auch Treffpunkt und Plattform zum Austausch. Mit Ihren 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will Ines Busch nicht nur die Bürgerinnen und Bürger mit Brötchen und Co. Versorgen, sondern auch ein Gemeinschaftsort sein. Der Laden ist für Sie eine Herzensangelegenheit; hier werden Kundenwünsche groß geschrieben! Es ist schön zu sehen, dass sich der kleine Laden Burgdorf, übrigens der einzige seiner Art in der Samtgemeinde Baddeckenstedt, so gut etabliert hat. Auch wenn der Anfang schwer war, so ist man weiterhin bemüht, den Laden immer wieder der Zeit anzupassen und das Beste herauszuholen. Sowas macht unsere Samtgemeinde aus, manchmal sind es eben die „kleinen“ Dinge.

zum Einzelbericht

Entdeckertour mit Schatzsuche in und um Gustedt war ein voller Erfolg

Ich bin wirklich begeistern von den vielen Schatzsucherinnen und Schatzsuchern sowie den Familien, die sich in der vergangenen Woche auf meine Entdeckertour begeben haben. Ich möchte mich auch nochmal für das viele positive Feedback und die tollen Bilder bedanken. Auf der ca. 5 Kilometer langen Strecke durch die Natur und Wälder meiner Heimat galt es verschiedene Bilder markierten Punkten auf einer Schatzkarte zuzuordnen, um am Ende ein Zahlenrätsel lösen zu können. Gelang dies, erhielten die fleißigen Entdeckerinnen und Entdecker einen Zahlencode, mit dem sich eine echte Schatztruhe öffnen ließ. Es freut mich auch sehr, dass ich auf die Art etwas für die vielen netten Gespräch, unterstützenden Worte und Taten sowie für die mir geschenkte Zeit auf dem Weg zur Samtgemeindebürgermeisterwahl in den vergangenen Monaten zurückgeben konnte.

zum Einzelbericht

Individuelle Softwarelösungen aus der SG, zu Besuch bei der GIRIA GmbH

Ein junges und „hippes“ aufstrebendes Unternehmen gibt es nur in Großstädten? Fehlanzeige! Auch bei uns in der Samtgemeinde Baddeckenstedt, besser gesagt im Herzen von Baddeckenstedt, direkt in der Lindenstraße befindet sich die GIRIA GmbH. Dort wo früher die Familie Schiller noch Wurstwaren verkauft hat, programmieren heute die beiden Geschäftsführer Thomas Bartels und Kevin Gewalt die passenden Softwarelösungen für die Probleme von Firmen, Organisationen und Behörden. Zu den Kunden gehören u.a. die komba Gewerkschaft sowie die Samtgemeinde Baddeckenstedt. Angefangen hat das Unternehmen im Jahre 2017 mit dem Programmieren und dem Bau von Webseiten. Heute bietet man darüber hinaus über das Fachprogramm bis hin zur App ein Komplettpaket für die Kunden an. Hier wird ausgesprochen flexibel, hoch motiviert und in einer lockeren gemütlichen Arbeitsatmosphäre professionelle Arbeit geleistet. Aber auch vor der IT-Branche macht der Fachkräftemangel nicht Halt. Für das volle Auftragsbuch und die Entwicklung weiterer Softwarelösungen benötigt das Unternehmen bspw. weitere (Web)Entwickler. Schauen Sie doch mal rein, wenn auch Sie Teil eines jungen freundlichen und motivierten Teams werden wollen. Unter https://giria.io/ finden Sie alle Infos.

zum Einzelbericht

Zu Besuch in der Tagesstätte Ideenbahnhof Baddeckenstedt

Bis 2008 kannten die meisten wohl das ehemalige Bahnhofsgebäude in Baddeckenstedt als Kiefer-Kate, in der man das eine oder andere Möbelstück ergattern konnte. Später ist hier die Tagesstätte Ideenbahnhof der Caritas eingezogen. Die Tagesstätte Ideenbahnhof ist ein gemeindepsychiatrisch eingebundenes, teilstationäres Angebot des Caritas Netzwerk Salzgitter. Hier bekommen Menschen mit einer seelischen Behinderung (psychische Erkrankungen) die Chance, unter professioneller Begleitung wieder mehr und mehr in den Alltag zu finden. Dabei sollen feste Strukturen erlernt werden, um wieder mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu erlangen. Derzeit befinden sich täglich rund 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Tagesstätte und können hier an unterschiedlichen Projekten wie Garten-, Koch- und Sportgruppen teilnehmen. Die Einrichtung wird hierbei regelmäßig durch Fachpersonal aus den Bereichen Sozialarbeit, Erziehung und Ergotherapie unterstützt. Derzeit sind 5 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die „Betreuung“ zuständig. Aber auch hier fehlen leider immer wieder Fachkräfte, so berichteten mir die Leiterin der Einrichtung Frau Augustin und Herr Reinecke, der Leiter des Caritas Netzwerks Salzgitter. Hier wird tolle und wichtige Arbeit geleistet. Ich bedanke mich bei Frau Augustin und Herrn Reinecke für einen spannenden Einblick in eine Einrichtung, an der wir alle wohl jeden Tag vorbeifahren, aber nicht wirklich wissen, wofür diese steht.

zum Einzelbericht

Treffen mit Vertretern der Land- und Forstwirtschaft aus der Samtgemeinde

Über die Hälfte der Gesamtfläche unserer Samtgemeinde Baddeckenstedt wird landwirtschaftlich genutzt. So war es mir ein wichtiges Anliegen, in einer geselligen Runde und unter der Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften die Vertreterinnen und Vertreter der Land- und Forstwirtschaft sowie der Landnutzung aus unserer Samtgemeinde einzuladen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Das Thema Hochwasserschutz spielte hier eine besondere Rolle. Gerade die schlimmen Ereignisse aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben uns gezeigt, dass Wetterextreme zunehmen werden. Außerdem wissen wir aus der Vergangenheit, dass die Samtgemeinde bereits betroffen war. Auch die Problematik Flächenversiegelung wurde angesprochen. Auf der einen Seite wollen und sollen sich Dörfer vergrößern und wachsen, allerdings werden durch Neubaugebiete viele Flächen unwiderruflich versiegelt. Auf der anderen Seite verfallen attraktive Grundstücke im Ortskern. Ein Lückenkataster bzw. Altbestandskataster könnte Abhilfe schaffen, es wurde bisher nicht umgesetzt. Ähnlich wie unsere heimischen Gewerbe leide auch die Landwirtschaft unter dem Fachkräftemangel, so die Rückmeldungen der Vertreter/innen. Es sei schwer für die ansässigen landwirtschaftlichen Betriebe passendes Personal zu finden. Des Weiteren sei es schwieriger geworden, die jüngere Generation in den (familiären) Betrieb einzubinden. Bei meinem Besuch im Niedersächsischen Landtag habe ich die Gelegenheit genutzt, um die angesprochenen Themen in Gegenwart der Landwirtschaftsministerin Frau Barbara Otte-Kinast anzubringen und zu besprechen.Es gibt also noch vieles zu tun und vor allem auch aufzuarbeiten. Ich freue mich darauf, die Themen nach dem 12. September anzugehen!

zum Einzelbericht

Zu Besuch beim ambulanten Pflegedienst Eden GmbH in Baddeckenstedt

Die Daseinsvorsorge ist ein wichtiger Baustein für das reibungslose „Funktionieren“ unserer Samtgemeinde Baddeckenstedt. So sind auch die Pflegedienste elementar, um den pflegebedürftigen Bürgerinnen und Bürgern ein weitestgehend eigenständiges Leben Daheim zu ermöglichen. So habe ich mich in Baddeckenstedt beim ambulanten Pflegedienst der Eden GmbH über die aktuellen Entwicklungen und die täglichen Herausforderungen im Bereich der Pflege informiert. Am Hauptstandort Baddeckenstedt arbeiten rund 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei wird auch in den Bereichen Pflege und Bürokommunikation ausgebildet. Auch in Wolfenbüttel und Cremlingen hat der Pflegedienst Standorte. In Cremlingen wird darüber hinaus auch ein Betreutes Wohnen angeboten. Die Corona-Pandemie hat natürlich auch die Arbeit mit den Menschen im Bereich der Pflege erschwert. Impfungen standen nicht sofort zur Verfügung. Die Arbeitsplätze der gesamten Belegschaft konnten gesichert werden. Auch der Zusammenhalt im Team erleichterte das Durchhalten in dieser Zeit. So reduzierte jede/r Einzelne/r selbst private Kontakte, um das Ansteckungsrisiko für alle zu minimieren. Wenn Sie also einen Job im Bereich der Pflege oder der Bürokommunikation in einem tollen Team suchen und dem Fachkräftemangel einen Strich durch die Rechnung machen wollen, schauen Sie doch mal vorbei. Vielen Dank an Frau Blotzheim für die interessanten Einblicke!

zum Einzelbericht

„Eisflatrate“, Seniorenzentrum Haus am Oelber Bach läd zum Eisessen

Hier treffen sich Generationen. Im Seniorenzentrum Haus am Oelber Bach ist heute das Eis los! Es gibt leckeres Eis in jeglichen Varianten. Der Erlös der „Eisflatrate“ wird an die KiTa am Schloss in Oelber gespendet. Die KiTa möchte davon gerne neues Spielzeug und einen Bollerwagen für die Kinder anschaffen. Also kommen Sie vorbei und lassen Sie sich das leckere Eis für einen guten Zweck schmecken! Defintiv eine super Aktion für Jung und Alt! Und tolle Geschichten gibt’s noch obendrein! Schauen Sie doch noch bis 18:00 Uhr vorbei, es lohnt sich!

zum Einzelbericht

Die Bücherei in Steinlah, treffen mit Frau Reupke

Vom Schaurigen Schusch bis zur Kuh Lieselotte, von den Drei Fragezeichen bis zu Illuminati; in der Bücherei in Steinlah gibt’s allerhand Lesestoff zum Ausleihen und Entdecken. Im Haus des Dorfes in Steinlah versteckt sich seit eh und je eine kleine Bücherei, die für jeden besuchbar und nutzbar ist. Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat (August aufgrund der Ferien geschlossen) öffnet Frau Reupke hier von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr die Tore für „Leseratten“ und „Bücherwürmer“. Der Bestand der Bücherei fasst momentan gut 800 Bücher, welche von Frau Reupke, fach- und sachgerecht verwaltet werden. Die gelernte Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Bibliothek arbeitet sonst in der Städtischen Bibliothek in Braunschweig, mit ihr hat man also bei der Betreuung der Bücherei einen Glücksgriff gelandet. So wurde die Leidenschaft nicht nur zum Beruf, sondern auch zum Ehrenamt gemacht.

zum Einzelbericht

Vorstellung beim Ortsverband SG Baddeckenstedt der Grünen

Am vergangenen Freitag durfte ich meine Person und meine Beweggründe für die Kandidatur zum Samtgemeindebürgermeister dem Ortsverband SG Baddeckenstedt der Grünen vorstellen; vielen Dank dafür!In sehr angenehmer Atmosphäre bei leckerer Pizza und einer Brause fiel der Austausch über zukünftige Herausforderungen unserer Samtgemeinde nicht schwer. Vor allem weil es durchaus auch viele Parallelen in der Betrachtung einzelner Themen gibt. Ich bin nach wie vor als parteiloser Kandidat bestrebt und davon überzeugt, die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger im Blick zu behalten. Ich finde, unvoreingenommen und neutral lassen sich die Aufgaben, welche uns in den nächsten Jahren auch langfristig entgegenstehen, am besten betrachten und angehen. Ich freue mich auch ganz persönlich, dass mit den aufstrebenden jungen sowie erfahrenen Mitgliedern der Grünen, wieder mehr Vielfalt und ein frischer Wind in die Räte unserer Politik kommen kann.

zum Einzelbericht

Seit über vier Jahrzehnten – zu Besuch in Bohrmanns Laden

Nur kurz ein Paket bei der Post abgeben? Für die Kinder ein paar Schulsachen kaufen? Oder darf es vielleicht doch eine Reise sein? Im Herzen Baddeckenstedts bekommt man in Bormanns Laden seit über vier Jahrzehnten eine bunte Auswahl an Schreibwaren, Zeitschriften, Büchern, Reisen oder Fahrkarten. Ich denke, man kann hier definitiv von einer Institution sprechen. Ich erinnere mich noch gut daran, hier unzählige Male auch Bahntickets für die Fahrt mit dem Zug zur Schule nach Hildesheim oder diverse Blöcke und Stifte für den Unterricht gekauft zu haben. Natürlich durfte bei jedem Besuch auch eine Zeitschrift nicht fehlen. Frau Bormann konnte mir bei meinem Besuch auch von allerhand Anekdoten und Erlebnissen aus der langen Zeit berichten. Auch die Diskussionen um eine etwaige Ortsumgehungsstraße der B6 blieben nicht unerwähnt. Interessant war’s! Leider gab es auch zu berichten, dass Corona gerade der Reisebürosparte des Ladens einen heftigen Seitenhieb verpasst hat. Trotz allem musste kein Mitarbeiter entlassen werden. Trotzdem werden weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Darüber hinaus teilte mir Frau Bormann mit, dass es an der Zeit wäre, das Geschäft an die nächste Generation abzugeben. Es wird also eine Nachfolge gesucht! Bitte teilen Sie gern dieses Anliegen und helfen Sie mit, dass wir auch zukünftig weiter hier einkaufen und uns austauschen können.

zum Einzelbericht

Seit 1999 Glas für die Region, zu Besuch bei der Glas Scholz GmbH

Im Gewerbegebiet „Am Park“ in der Gemeinde Elbe habe ich die Firma Glas Scholz GmbH besucht, um mir einen Eindruck vom Unternehmen zu machen. Leicht versteckt befindet sich im hinteren Teil des Gewerbegebietes die Fertigungshalle nebst Verwaltung des Unternehmens. Auf rund 2.500 qm werden hier bereits seit 1999 täglich mit heute rund 27 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie modernsten Maschinen die unterschiedlichsten Gläser produziert. Dabei zählen nicht nur Hausbaufirmen oder Unternehmen wie Bosch und Volkswagen zu den Kunden; auch das Happy RIZZI House in Braunschweig hat bspw. seine Scheiben von der Firma Glas Scholz erhalten. Das Unternehmen hat die Corona-Pandemie bisher gut verkraften können. Jedoch musste man sich in der letzten Zeit, wie so viele Unternehmen im Bereich Handwerk und Industrie, mit Lieferengpässen auseinandersetzen. So herrscht auch nach wie vor ein Mangel an Klebe- oder Dichtstoffen. Die Firma ist immer auf der Suche nach fähigen Handwerkerinnen und Handwerkern, unabhängig welches Gewerk ursprünglich erlernt wurde. Hier kann jeder einen Platz finden. Ich danke Herrn Scholz für den ausführlichen Rundgang und die beeindruckende Präsentation der Maschinen in der Produktionsstrecke.

zum Einzelbericht

Zu Gast beim Elber-Carneval Verein e.V.

Mal hier mal da schaue ich herein, drum geht’s nun auch zum Elber Carnevalsverein!Den ECV für viele klar, gibt’s auch schon über 45 Jahr!Ganze 140 Mitglieder zählt der Verein nun stolz, das ist schon gut ne‘ Menge Holz. Was viele nicht wussten: neben Gardetanz, Prunksitzungen und ebensolchen Dingen, ist ganz groß präsent hier im Verein auch noch das Singen! So nimmt man z.B. an Schlager- und Gesangswettbewerben teil, und fährt dafür schon die eine oder andere Meil‘.Zusammenfassend muss man sagen, lässts sich in dem Verein mit Sicherheit auch gut ertragen! Aber nun nochmals verständlich und ernst berichtet: Im Elber Carnevals-Verein e.V. wird nicht nur viel ehrenamtliche Vereinsarbeit geleistet, auch die Jugendarbeit nimmt hier einen bedeutsamen Teil ein. Es ist schön mit anzusehen, wie hier Karnevalstradition erhalten aber trotzdem neu und frisch verpackt wird. Man möchte auch hier mit der Zeit gehen und niemals stehen bleiben. Leider mussten in der Corona-Pandemie die berühmten Prunksitzungen und fast das gesamte Training ausfallen. Darüber hinaus müssen regelmäßig Kostüme bswp. für die Garde beschafft werden, welche nicht ganz preiswert sind. Auch die Sponsoren haben sich in dieser schwierigen Zeit zurückgehalten, was die ganze Situation komplizierter machte. Vielen Dank an den Vorstand für dieses Treffen und die Zeit, die sich genommen wurde. Ich finde es jedoch beachtlich und bewundernswert, dass sich die Vereinsmitglieder, allen voran der Vorstand, nicht unterkriegen lassen und mit frischen Ideen und Konzepten den Neustart in Angriff nehmen wollen. Hut ab und Elbe Helau!

zum Einzelbericht